Donnerstag, 26. März 2020

Künstlervorstellung: Lemur


Wie der bereits zuletzt vorgestellte Käptn Peng, ist Lemur im Hause Kreismusik beheimatet.
Auch hier haben wir es mit einem ungewöhnlichen Vertreter des deutschsprachigem Rap zu tun.

Lemur war bereits zuvor unter einem anderen Pseudonym bekannt, als Teil des Duos "Herr von Grau".
Er hatte sich bereits eine größere Popularität innerhalb der Szene erarbeitet und dann den mutigen Schritt gewagt, alleine unter neuem Namen weiterzumachen.

Die Wandlung hat sich längst ausgezahlt. Denn es handelt sich um einen begnadeten Künstler.
Das hat er in den letzten Jahren mit den Veröffentlichungen "Geräusche", "Die Rache der Tiere" und
"Die Herrschaft der Kakerlaken" eindrucksvoll unterstrichen. Dazu kam die ebenfalls herausragende EP "Provisorium", die er gemeinsam mit Marten McFly aufgenommen hat.

Seine Texte sind gesellschaftskritisch, hinterfragen den aktuellen Zeitgeist, oft sind sie dystopisch und/oder sarkastisch. Lemur beschäftigt sich ausgiebig mit den Abgründen der Menschheit. Er ist ein sehr politischer Künstler, egal ob er Rechtsruck, Verschwörungstheorien oder Gentrifizierung thematisiert. Man hört, wie sehr er sich mit den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen beschäftigt. Trotzdem hat seine Musik in vielen Tracks eine angenehme Leichtigkeit, seine Kritik ist gewürzt und gebrochen durch ironische Einflechtungen, die das Ganze gut hörbar und besser verdaubar machen. Die Musik, die er selbst produziert, ist dabei sehr experimentierfreudig. Ansonsten setzt er auf gute Beatproduzenten, etwa majusbeats. Auch die Videos, die in den letzten Jahren entstanden sind, suchen im Rap in Sachen Kreativität ihresgleichen.

Auch hier beginne ich mit dem ersten Video, über das ich Lemur kennen- und schätzengelernt habe:


Lächeln





Genial ist das folgende Stück, das brilliant die Gentrifizierung beschreibt. Das Video wurde über den Dächern Berlins gedreht und Lemur zeigt, wie sich mit einfachen Requisiten eine geniale Choreographie inszenieren lässt. Sehr sehens- und hörenswert!


Spähne




Das vielleicht eindrücklichste Video, das ich bisher gesehen habe, folgt. Unbedingt anschauen:


Wände





Aus der Kollabo-EP mit Marten Mc Fly das Titelstück Provisorium:


Provisorium





Katastrophen schildert schwere Krisen als Chance für einen Neubeginn:


Katastrophen





Ein Splitvideo mit zwei sehr eindrücklichen Tracks:


MVV / Ballast




Das folgende Stück thematisiert das Thema Depression in Zeiten der Selbstoptimierung:


Funktionieren




Großartig ist auch die folgende Zusammenarbeit mit Pavlidis (Leadsänger der Ohrbooten) und Käptn Peng:

Identitetris



Damit schließt sich der Kreis zur gestrigen Vorstellung von Käptn Peng.


Auch hier gibt es alle weiteren Informationen und Möglichkeiten zum Download bei Kreismusik.

Möge die Herrschaft des Feuchtnasenaffen beginnen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten