Samstag, 26. Oktober 2013

Reisereportage: von Ladakh über den Kanji-La nach Zanskar




Bericht meiner Wanderung zwischen Ende August und dem Beginn des Septembers 2013:

Ich hatte nach einer Herausforderung gesucht und mich für einen wenig begangenen Trek über den Kanji-La von Ladakh nach Zanskar entschieden. Es war das erste Mal, dass ich mit Zelt, Kocher, Vorräten unterwegs war. Es sollte ein unvergessliches Abenteuer werden und mich bis jenseits der letzten Reserven fordern…

Tag 1: Lamayuru – Shila via Prinkiti La Pass


Mein Trek startete in Lamayuru – 130 Kilometer westlich von Leh, der Hauptstadt Ladakhs. Durch das Örtchen führt der Highway, der sich bis nach Srinagar im Kaschmirtal hinzieht.
Nach zwei entspannten Tagen, die ich nutzte um das Kloster zu besichtigen und im Anblick des bizarren Moon Valley zu schwelgen, brach ich zu einer Wanderung auf, die in vielerlei Hinsicht Neuland sein würde. Zwar war ich auch auf meinen beiden bisherigen Treks alleine unterwegs, doch ich hatte in Homestays gegessen und übernachtet. Auch das war eine wunderbare Erfahrung, doch diesmal wollte ich völlig unabhängig sein. Das Wetter war ausgezeichnet. Ich genoss das letzte Mal die Vorzüge eines Gartenrestaurants und eines wunderbar weichen Bettes.


Am Morgen meines Aufbruchs, überredete mich der Koch, einen Abschiedsjoint zu rauchen. Er stammte aus Nepal, war nicht sonderlich zufrieden mit seinem Job und würde in 5 Tagen wieder in die Heimat zurückkehren. Mir war bewusst, dass sich die Sportzigarette nicht unbedingt positiv auf meine Kondition auswirken würde. Aber was will man machen?
Die erste Stunde lief ich am Fluss entlang – auf der Strecke, die ich am Vortag erkundet hatte. Ich war guter Dinge. Danach zweigte der Weg in ein Seitental ab. Nach und nach wurde es steiler. Angesichts meines schweren Starts an diesem recht leichten Passes, schwante mir Übles für den Trek. Der Rucksack schien eine Tonne zu wiegen und meine Lunge war nicht sonderlich gut auf mich zu sprechen – ich hatte mich gerade erst von einer Lungenentzündung erholt. Beim Aufstieg hatte ich eine der seltenen Begegnungen auf diesem Treck. Das Paar stammte aus Österreich und war mit einem Guide aus Nepal unterwegs. Sie wollten jedoch über Markha nach Rupshu laufen, mich zog es in den Süden nach Zanskar. Davon träumte ich schon lange. Auf dem Pass beschloss ich vor dem folgenden Abstieg einen weiteren Joint zu rauchen. 
Wenn schon, denn schon.



Nach einem längeren Abstieg durch eine imposante Schlucht erreichte ich das Dorf Shila. Von hier aus zweigte meine Route von der Hauptroute nach Padum ab. Das Etappenziel dieser Route – das Kloster Wanla war in kurzer Entfernung sichtbar. Ich hingegen würde durch die Shila-Schlucht laufen. Ich warf einen kurzen Blick auf den malerischen Ort, der aus wenigen Häusern besteht und machte mich auf die letzten Meter am Fluss entlang zum Eingang der Schlucht.


Ich machte mich das erste Mal daran, mein Zelt aufzubauen und zu kochen. Ich hatte einen Gaskocher und Essen für eine Woche dabei. Neben den unvermeidlichen Nudelsuppen hatte ich Tomaten-, Reis-, Spargel- und vegetarische Suppen, Pasta, Tunfisch, Haferbrei, Müsli, Gewürze und einige Snacks bei mir. So wog mein Rucksack mindestens 30 Kilogramm – entschieden zu viel - aber als Selbstversorger kaum zu vermeiden. Es gibt keinerlei Teestuben, Restaurants, Homestays oder Läden auf dem Weg. Abgesehen von Kanji gibt es keinen nennenswerten Ort auf dieser Route.
Das Zelt hatte ich mir in Leh geliehen, wog weniger als ein Kilo und war nur begrenzt für die Übernachtungen in großer Höhe geeignet. Ein schweres Zelt war aber utopisch, sonst wäre ich keinen Meter weit gekommen. Noch war es jedoch ausreichend, abgesehen davon, dass es eher an einen Tunnel erinnerte und Assoziationen mit einem nassen Grab wecken würde.
Das Alleinsein produzierte eine Menge wirrer Gedanken und turbulenter Träume. Alle möglichen Personen, Erinnerungen und Orte aus der Vergangenheit verwischten ineinander. Manchmal beschlich mich böse Paranoia, mal war ich völlig gelöst und mit der Natur verbunden.
Auch Schuhe hatte ich mir leihen müssen, nachdem sich der Restaurantbetreiber meines Vertrauens mit meinen Schuhen abgesetzt hatte und nicht wieder aufgetaucht war. Sie waren etwas zu groß, was sich noch als fatal erweisen würde. Die nächsten beiden Tage würde ich die Schuhe aber kaum brauchen – das würde sehr unvorbereitet kommen.
Gegenüber von meinem Zeltplatz, den ich unter einigen Bäumen auf der anderen Flussseite gewählt hatte, stand das weitaus komfortablere Zelt zweier Arbeiter. Sie arbeiteten auf einer Baustelle. Der unverwischbare Unterschied lag allerdings, darin, dass sie monatelang an diesem Ort für ein extrem bescheidenes Entgelt schuften mussten und ich freiwillig hier war.
Die Kulisse wurde in der Dämmerung immer imposanter und direkt vor mir lag der Eingang der Schlucht, die meine Route Richtung Zanskar markierte.
 


Tag 2: ShilaGorge
Am nächsten Morgen kam Ich nur schwer in die Gänge. Erst nach einem Liter Tee und einem Müsli bewegte ich mich gegen 9:30 Uhr in die enge Schlucht hinein. Der Anblick war vom ersten Meter an berauschend. Auf beiden Seiten der Schlucht ragen riesige, zerklüftete Felsformationen hoch über dem Boden der Schlucht auf, manchmal 1000 Meter über mir. Es blieb nur Staunen.



Auch in Ladakh gibt es nur wenige Trecks bei denen man sich so unmittelbar inmitten der Wildnis befindet.



Laut Trekkingbeschreibung würde ich am Abend das andere Ende der Shila-Gorge erreichen. Ich hatte gute Dinge, die Sonne schien, auch wenn sie nur selten den Boden der Schlucht erreichte. Nach kurzem Marsch erreichte ich zwei reizlose Gebäude, in denen man sich am Wasser der heißen Quellen vergnügen konnte. Die Schlucht verengte sich danach auf wenige Meter. Das Gerede von einer existierenden Straße, erwies sich glücklicherweise als heiße Luft. Der Aufwand, hier eine Straße zu bauen, schien glücklicherweise in keiner Relation zu ihrem Nutzen zu sein. Es bestehen gute Chancen, dass dieser Treck noch lange erhalten bleiben wird. Abgesehen von den ersten kleineren Flussquerungen, lief ich durch eine Steinwüste, bisweilen unterbrochen von ein wenig Büschen und einigen Silberbirken. Der Himmel war tiefblau, durchsetzt von weißen Wolken. Die Felsen boten eine erstaunliche Variation unterschiedlicher Gelb-, Orange-, Grau- und Brauntönen.


Noch genoss ich die Wanderung, auch wenn der Rucksack auf die Schultern drückte (die Versuche die Gürtelschnalle zu reparieren waren eindeutig gescheitert…) und es war ein wenig entnervend, ständig in die Trekkingsandalen zu schlüpfen und dann wieder in die Stiefel zu wechseln. Nach den ersten Querungen lief ich nur noch in Sandalen, was bei dem steinigen Untergrund recht unangenehm war. Aber die Flussquerungen nahmen kein Ende.



Ich fühle mich an meine Erfahrung im Langtang-Tal erinnert, als ich mit einer Gruppe auf dem Markha-Trek den falschen Weg eingeschlagen hatte und ohne Zelt draußen übernachten musste. Zudem waren zuvor schon die zwei Frauen in der Gruppe im Fluss von der Strömung erfasst und mitgerissen worden. Ich würde es kein Trauma nennen – aber ich hatte mir nicht vorstellen können, dass diese Erfahrung noch gesteigert werden würde. Die Strömung wurde immer stärker und am Nachmittag war es bereits ausgesprochen schwierig den Fluss zu überqueren. Alles was danach kam war gefährlich und ich sehnte das Ende der Schlucht herbei. Doch das war reines Wunschdenken und mittlerweile sank ich bis zu den Hüften in den Fluss und hatte große Schwierigkeiten mit den 30kg auf dem Rücken, einer weiteren Tasche und der Spiegelreflexkamera ans andere Ufer zu gelangen. Immer wieder wurde ich fast von der Strömung mitgerissen, die Sandalen knickten unter dem Druck des Wassers um und meist konnte ich mich gerade noch mit einem letzten beherzten Schritt aus dem Fluss retten. Bisweilen kam Panik auf. Nach 3-4 sehr gefährlichen Querungen hatte ich endgültig genug. Auch mental war ich erschöpft; es kostete unheimlich viel Kraft ständig den Fluss nach einer möglichen Stelle zur Querung abzusuchen, nur um wenige Minuten später erneut vor dem Fluss zu stehen, immer getrieben von der Hoffnung, dies möge endlich die letzte Überquerung sein. Ein letztes Mal konnte ich einen großen Ast nutzen um mich mit letzter Kraft ans andere Ufer zu ziehen (nach zwei Probequerungen ohne Gepäck) und fand zumindest einen kleinen Lagerplatz unterhalb einer gigantischen, zerklüfteten, seitlich gestauchten Felswand. Mithilfe von Yakdung und einigen Zweigen konnte ich ein kleines Feuer entzünden und beschloss nach den Anstrengungen des Tages Pasta zu kochen und mit etwas Tunfisch und Chili und Pasta zu verfeinern. Abends leuchteten die Felsen goldbraun in der Abendsonne.
Nach einiger Zeit tauchten zwei Trecker aus dem Nichts auf. Sie waren offensichtlich ähnlich überrascht über die Begegnung und ich erfuhr nur, dass sie von der Hauptroute von Padum nach Lamayuru auf diese Alternativroute abgezweigt waren. Sie waren mit Teleskopstangen ausgerüstet und hatten zumindest den Vorteil die Wassertiefe leicht herausfinden zu können. Sie schlugen ihr Zelt auf der anderen Seite des Flusses auf.


Tag 3: Shila Gorge – Shilakong

Ich war der festen Überzeugung kurz vorm Ende der Schlucht campiert zu haben und ging davon aus meinen Weg über den nächsten Pass fortsetzen zu können. Es war jedoch unmöglich, den weiteren Weg in der engen Schlucht mit ihren unzähligen Biegungen, zu erahnen. Ohne Kompass hatte man schnell das Gefühl für die Himmelsrichtungen verloren. Zumal der Beschreibung zufolge ein Abzweig in der Schlucht folgen musste. Zwar gab es zweimal die Möglichkeit links in schmale Seitentäler abzuzweigen und ich schwankte kurz, doch diese Information erwies sich als falsch und ich bin froh stur dem Fluss gefolgt zu sein. Zu meinem Entsetzen folgten den ersten 20 Flussquerungen des Vortages, 20 weitere. Alle Routenbeschreibungen sprachen von hohem Wasserstand im Juni und Juli, nun war es Ende August. Am Nachmittag wiederholte sich das Spiel vom gestrigen Tag. Der Fluss war kaum noch zu bändigen. Ich vermute schon eine weitere Nacht in der Schlucht verbringen zu müssen, als mir ein Horseman begegnet und mir versicherte, es würden nur noch 2-3 Querungen folgen. Das gab mir den letzten Kick. Irgendwie schaffte ich auch diese Querungen noch und erreichte völlig erschöpft das andere Ende der Schlucht. Hier teilte sich das Tal. Der eine Weg führt nach Photoksar, der andere Nirgendwo hin. Hier wartete nicht viel mehr als ein schlichter Lagerplatz, an dem sich der Horseman bereits in einem großzügigen Zelt niedergelassen hatte und zu kochen begonnen hatte. Er bot mir einen stark gesüßten Schwarztee an. Ansonsten blieb er für sich, zeigte mir aber noch den Weg für den nächsten Tag.

 


Es begann ein wenig zu regnen und meine Stimmung war auch ein wenig trüb. So anstrengend hatte ich mir die Wanderung durch die Schlucht nicht vorgestellt. Dennoch war es eine wundervolle Erfahrung und gerade die besonders engen Stellen der Schlucht hatten mich sehr beeindruckt. Der nächste Tag würde wohl kaum weniger anstrengend, aber wenigstens konnte ich das einzige Steilstück am Vormittag hinter mich bringen.
In der Nacht konnte ich ein Phänomen beobachten, das ich noch öfter sehen sollte. Im Mondschein leuchteten die Berge in verschiedenen Schattierungen und wenn ich es nicht besser gewusst hätte, hätte ich schwören können, Schnee zu sehen. Ich frage mich, ob es Mineralien sind, die diesen Effekt erzeugen, denn nur ein Teil der Felswände leuchtet in diesem fast magischen Schein.

Tag 4: Shilakong – Dumbur via Yogma La Pass

Der nächste Tag begann verheißungsvoll, trübte sich jedoch schnell mit dunklen Wolken ein. Ich beobachte den Horseman auf seiner Route zum Pass, bevor ich ihm folgte. Wahrscheinlich hätte ich den Aufstieg ein wenig moderater gestalten können, aber es war nicht unangenehm auf den Spuren eines anderen zu wandeln. Dennoch forderte mich der steile Aufstieg durch niedrige Büsche. Während des Aufstiegs tauchte wie aus dem Nichts ein riesiger Adler mit gewaltigen Schwingen direkt über mir auf und segelte mit den Aufwinden hinauf in sein Revier, das für mich auf ewig unerreichbar bleiben würde. 

Blick zurück.

Weiter oben auf dem Grat sah ich zwei Trecker laufen, die auf einer etwas weniger steilen Route oberhalb unterwegs waren und von Guides begleitet wurden. Das Wetter war inzwischen richtig mies und so blieb es beim flüchtigen Gruß. Kurze Zeit später erreichte ich den Pass und blickte in das nächste Tal. Es hagelte leicht und so blieb ich nur kurz auf dem Pass um den Ausblick zu genießen – zumindest den Teil, der in diesem Moment sichtbar war.


Es folgte ein längerer Abstieg, der aber nicht all zu steil war. Schließlich erreichte ich ein paar einzelne Steinhäuser inmitten von Grün- und Gelbtönen der Felder, die in dieser Umgebung wildromantisch, aber im Nebel ein wenig gespenstisch wirkten. Von den vier Menschen, die mir begegneten, erwiderte keiner meinen Gruß – eine seltene Erfahrung in Ladakh. Ich kam mir wie ein Eindringling vor.


Schließlich fragte ich einen alten Mann nach dem Weg. Auf seinem markanten, wettergegerbten Gesicht thronte ein grüner, traditioneller tibetischer Hut. Aus irgendeinem Grund assoziierte ich ihn mit einem Schamanen. Auch er grüßte mich nicht, lächelte nicht einmal, und wies mürrisch in die Richtung, in die ich ohnehin schon unterwegs war. Ich überholte ihn und erhielt fortan lautstarke Korrekturen, wenn ich minimal von meinem Weg abwich. Ich fühlte mich unwohl, wie verfolgt von einem Schatten. Später forderte er Geld von mir für seine Dienste als Führer. Das war mir dann doch zu dreist. Hoffentlich belegte er mich nicht in der Nacht mit einem Fluch.
Ich hatte das dumpfe Gefühl mich in einem verwunschenen Tal zu befinden, auch wenn mir klar war, dass diese Eindrücke eher meiner inneren Stimmung zuzuschreiben waren. Innere Widerstände, die die Interpretation des Äußeren prägen. Wir erschaffen unsere Welt zu einem wesentlichen Teil selbst. Dennoch fiel es mir nicht leicht, mich nicht von diesen Emotionen leiten zu lassen. Gerade dies ist doch eine der eindrücklichsten Erfahrungen auf einem allein unternommenen Trek: Dass Innen- und Außenwelt miteinander verschmelzen und man noch genauer beobachten kann, wie die eigenen Emotionen einen immer wieder vom Einssein ablenken. Vor allem wenn die Erschöpfung zunimmt. Bis zu dem Punkt, an dem einem gar nichts mehr übrig bleibt, als die eigenen Gedanken kreisen zu sehen – weil es zu große Überwindung kostet, ihnen weiter zu folgen – in gewisser Weise eine meditative Übung. Doch auch Momente paradiesischer innere Ruhe und entschädigten mich. Die Stille war wie ein Tosen. Über eine Woche allein und umgeben von der Natur – ein Geschenk und zugleich eine schwere Prüfung.
Ich lief noch einige Kilometer, dann war ich völlig erschöpft. Ich suchte mir einen Zeltplatz auf ein wenig Grün an einem künstlichen Kanal aus, der ein nahegelegenes Weizenfeld bewässerte. Kurze Zeit später schaute eine alte Frau mit tiefen Falten belustigt auf mein Zelt und meine Vorbereitungen für eine Tomatensuppe. Ihr Lachen wurde breiter, als sie hörte, dass ich alleine unterwegs war und auch keinen Esel dabeihatte. Ich konnte sicherlich nicht noch einen Esel brauchen!
Ich löffelte meine völlig überwürzte Suppe in mich hinein. Immerhin wärmte mich die Schärfe. Nachts quälten mich wirre Alpträume.

Tag 5: Dumbur – Kanji – Shepards Camp

Am nächsten Tag brauchte ich weitere anderthalb Stunden nach Kanji. Ich kam erneut schlecht in die Gänge. Die letzten drei Tage waren härter als erwartet und an diesem Morgen schien der Rucksack mich auf den Boden zu drücken und die Riemen schnürten sich in meine Schultern. Von den Nacken- und Rückenschmerzen ganz zu schweigen. Kanji besteht aus etwa 50 Häusern und das Tal bietet Raum für großzügige Felder, die gerade abgeerntet wurden und mit ausgeklügelten Kanälen bewässert werden. Faszinierend, wie die Menschen diese Umgebung urbar und fruchtbar gemacht hatten. Kanji ist inzwischen an das Straßennetz angeschlossen.



Nach dem Gefühlschaos im letzten Weiler fühle ich mich hier deutlich willkommener. Ich wurde häufig gegrüßt. Ich folgte dem Fluss und nun waren es vereinzelte Steinbehausungen von Schäfern und Viehzüchtern am Rande des Wegs, die hier im Sommer mit den Tieren lebten.
Eigentlich hatte ich einen kurzen, entspannten Tag erwartet, doch das entpuppte sich als Schimäre. Ich hegte bereits einen gewissen Groll auf mein Guidebook, das von entspannten 2-3 Stunden von Kanji zum Base Camp des Passes berichtete, was mir inzwischen völlig unrealistisch erschien. Offensichtlich hatte der Guide seine Touren ausschließlich mit Guides und Packpferden unternommen. Anders konnte ich mir die Diskrepanz der Gehzeiten nicht erklären. Sicher, er warnte davor, alleine zu trekken und das hatte sicher seine Berechtigung.
Nach einigen Stunden traf ich auf eine größere Schaf- und Ziegenherde und begegnete kurze Zeit dem Hirten. Er lud mich auf einen Schwarztee ein und nach kurzem Zögern watete ich mit durch den Fluss zu einer kleinen Ansammlung von Steinhäusern, die von zwei Hunden und einem gewaltigen Yak bewacht wurden.




Seine Frau war ganz offensichtlich überrascht, dass er einen Fremden mitbrachte. Alleinreisende Trecker schienen hier eine Rarität zu sein. Nach dem Schwarztee offerierte er mir Chang - das einheimische „Bier“ - der Weg zum Reinheitsgebot ist lang. Seine Frau schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Diese Szene hätte sich überall auf der Welt abspielen können. Ich trank ein Glas und wehrte Angebot ab, mehr zu trinken. Nach einer rudimentären Unterhaltung machte ich mich wieder auf den Weg. Nach zwei Stunden, erreichte ich einen Lagerplatz von Schäfern. Das war vielleicht der schönste Zeltplatz auf der Wanderung. Allerdings war es schon spät und mir blieb nur noch kurze Zeit in der Sonne. In der Nacht leuchteten die Berge wieder voller Intensität und Sternschnuppen zogen über den klaren Sternenhimmel. Ich wünschte mir, dass mein (inneres) Alleinsein irgendwann enden möge. Aber ich war keineswegs unzufrieden. Nur sehnsüchtig.


 

Tag 6: Shepards Camp – Kanji La Base Camp – Aufstieg

Mit der Morgensonne wurde ich von einer neugierigen Ziegenherde geweckt, die interessiert mein Zelt beschnupperte. 


Nachdem einer große Portion Haferbrei und Schwarztee zum Frühstück, benötige ich noch anderthalb Stunden, um das eigentliche Base Camp des Kanji-La zu erreichen. Eine Trekkingagentur hatte die Felsen bemalt, so dass hier kein Zweifel bestand. Auch die Reisebeschreibung war erfreulich eindeutig - „ascend the side valley“.  


Da das Seitental extrem steil aussah und aus einem Geröllhang bestand, beschloss ich den ersten Teil ein wenig leichter zu machen, indem ich seitlich aufstieg.



Auf diesem Weg fanden sich die Hinterlassenschaften von Eseln und Pferden und so hatte ich keine Zweifel auf dem richtigen Weg zu sein. Die überdimensionierten Erdmännchen stießen ihre schrillen Schreie aus und brachten sich vor dem Eindringling in Sicherheit. Als ich die Schreie das erste Mal hörte, war ich mir sicher sie würden von einem Vogel stammen. Langsam bereute ich, diesen Weg gewählt zu haben.


Speziell nachdem ich eine Gruppe von Felsen erreicht hatte („continue to a prominent ridge top“) verfluchte ich mich. Der „Weg“ wurde immer schmaler und hörte bisweilen auf zu existieren, was auf dem steilen Grat mit den rutschigen Steinen, die mich ohne Probleme ein paar hundert Meter nach unten tragen könnten, für mäßige Begeisterung und immer wieder für Wellen von Panik sorgt. Ich musste mich extrem zusammenreißen und mich immer wieder runterkühlen, um mich angesichts meiner Höhenangst zu unkontrollierten Bewegungen mit zitternden Füßen hinreißen zu lassen. Mit großer Mühe konnte ich mich wieder auf den „Weg“ zurückkämpfen.

hier sieht man meine Route aus der Ferne - der linke Abzweig der Muräne.
Die letzten 300 Meter brachten mich um. Es war so steil, dass es nur noch möglich war in weiten Serpentinen über die Geröllfelder nach oben zu gelangen. Nachdem ich unter Qualen die letzten Meter hinter mich gebracht hatte, war ich unglaublich erleichtert. Ich hatte das Schlimmste geschafft.


Doch dann der Schock: es warteten keine Gebetsfahnen zur Begrüßung - dies war offensichtlich kein Pass. Es gab auch keinen gangbaren Weg hinunter. Eventuell musste ich noch etwas weiter aufsteigen – doch schnell wurde mir klar, dass das Harakiri wäre. Es war eisig im schneidenden Wind. Ich fühlte mich bezwungen. Ich wusste nur zu gut, dass ich am Morgen das letzte Gas verbraucht hatte und was das bedeutete – zurück nach Kanji. Denn ich hatte auch keinen blassen Schimmer, was ich falsch gemacht und was ich am nächsten Tag besser machen könnte. Ich fühlte mich von der Natur geschlagen. Dann wurde mir klar, wie albern dieser Gedanke war. Niemand konnte die Natur bezwingen, nur sich selbst. Ich war ein gewisses Risiko eingegangen und diesmal würde es eben nicht nach meinem Kopf gehen. Vielleicht war das sogar eine hilfreiche Erfahrung. Zwar gab es auch in diesem Moment einen Anteil in mir, der das Ruder rumreißen wollte und von nichts anderem träumte als alles auf eine Karte zu setzen und auf Teufel komm raus weiter zu gehen – was immer es kosten sollte. Doch hier ging es nicht um Stolz. Es war einfach nicht der richtige Zeitpunkt, weiter in die Wildnis vorzustoßen.
Es sollte einfach nicht sein. In jedem Fall könnte ich etwas für mich lernen. Eine Grenze akzeptieren. Ich verbannte die falschen Gedanken aus meinem Kopf und studierte die grandiose Landschaft. Das Wetter war ausgesprochen klar. Der Himmel leuchtete tiefblau. Vor mir türmten sich gewaltige Bergketten auf. Dies war ein wunderschöner Ort. Ich durfte ihn sehen. Womit sollte ich hadern?




Auf dem Rückweg realisierte ich, dass die Muräne an einer Stelle abzweigte und es noch einen weiteren Weg nach oben gab, der mich ganz auf die Spitze führen könnte. Dieser Weg war noch steiler, aber das müsste doch der richtige sein. Auf der anderen Seite des Tals hatte ich von der Höhe aus zwar einen weiteren Pfad entdeckt. Der sah allerdings allzu halsbrecherisch aus.
Der Weg hinunter führte über endloses Geröll. Ich musste all meine Konzentration aufbringen. Schließlich kehrte ich im letzten Tageslicht völlig erschöpft wieder an den Lagerplatz zurück, um mein Zelt aufzuschlagen. Ich staunte nicht schlecht als ich ein Toilettenzelt, mehrere luxuriöse Zelte samt Küche, Stühlen und eine Reisegruppe mit zahlreichen Führern und Trägern vorfand. Ich unterhielt mich kurz mit einem der Führer, berichtete von meinem Fehlschlag, davon, dass ich kein Gas mehr hatte und wohl nach Kanji zurück laufen musste. Nachdem keine Einladung zum Essen erfolgte, zog ich mich zurück. Der Kontrast von meinem mickrigen Zelt und der einfachen Umgebung an die ich gewöhnt war zu der vollausgestatten Reisegruppe war einfach zu groß. Ich wollte weder sie stören, noch in meinem Frieden gestört werden. Im Zelt liegend, beschloss ich es am nächsten Tag noch einmal zu probieren. Ich wollte einfach nicht aufzugeben.


Tag 7 Kanji-La

In den Morgenstunden wurde das Zelt feucht – ab 4000 Meter und besonders in unmittelbarer Nähe eines Flusses ein fortwährender und ungeliebter Begleiter auf diesem Treck. Daher wartete ich immer bis die ersten Sonnenstrahlen mein Zelt erreichten. So verpasste ich den Aufbruch der Gruppe – zumindest der Touristen. Die 18 (!) Pferde und Esel samt dem Großteil der einheimischen Helfer waren noch da. Ich hatte mit einem von ihnen am Vorabend über den richtigen Weg gesprochen - aber ganz offenbar hatten wir aneinander vorbeigeredet und ich war weiter überzeugt den richtigen Weg zu kennen. Mein Frühstück bestand aus einer Handvoll Cracker, zwei Scheiben Käse und einen Müsliriegel. Bis zum Abend bestand meine weitere Verpflegung aus einer bescheidenen Anzahl getrockneter Aprikosen. Ob ich am Abend Holz für ein Feuer zum Kochen finden würde, musste ich abwarten. Ansonsten wäre Fasten angesagt.
Also machte ich mich wieder in den Geröllhang - diesmal auf dem steileren Stück. Ich brauchte sofort Musik-Doping, denn meine Füße fühlten sich immer noch völlig leer an und ich wusste, dass ich mich nur stoisch zum Pass hochquälen konnte. Eine Stunde lang kletterte ich das Geröllfeld empor, bis eindeutig war, dass etwas nicht stimmten konnte. Ich hatte mich noch nicht gewundert als die Führer einen anderen Weg wählten, weil ich davon ausging, dass sie sich auf dem Grat, den ich gestern gewählt hatte nach oben arbeiten würden, um die Pferde zu schonen. Doch nun erblickte ich die Gruppe zu meinem Entsetzen auf der anderen Seite des Tals auf dem extrem steilen Weg den Grat hinauf laufen, den ich am Vortag erblickt hatte.
  
wer genau hinsieht, kann am rechten unteren Bildrand die Pferde auf dem Weg nach oben erahnen...

Selbst die Pferde sträubten sich, diesen Weg hoch geschunden zu werden. Das konnte doch nicht wahr sein! Jetzt war ich richtig am Arsch. Voller Zorn über diesen erneuten Fehlschlag, wählte ich den schnellsten Weg hinunter. Wieder am Fluss angekommen, wusste ich eines: ich durfte nicht darüber nachdenken, ob ich dort hoch gehen sollte. Ich war spät gestartet, hatte nun Zeit verloren. Also biss ich auf die Zähne, verbot mir jegliches Denken und machte mich daran den Grat in engen und steilen Serpentinen hinaufzusteigen. Schließlich erreichte ich eine weitere „prominent ridge top“ (ja - genau so zynisch empfand ich das). Nun konnte ich erahnen, wo der Weg hinführen würde. Zu einem Gletscher mit Schneefeld. Dort musste irgendwo der Kanji-La sein.


Doch zunächst führte der Weg kilometerlang auf einem abschüssigen Grat ohne großen Höhengewinn rauf und runter. Schließlich wurde es steiler. Endlos schleppte ich mich immer weiter nach oben. Die Musik in meinen Ohren hielt mich am Leben. Thomas D richtete sein Gebet an den Planeten und nahm mich kurz darauf herzlich in seinen elitären Klub der Könige der Narren auf.
The warriors walk alone sang meine Freundin Junkerry. Ich dachte an meine Freunde in Goa und an den wundervollen Ort, an dem ich so viel Zeit verbracht hatte und der nicht mehr existierte.
Louis Armstrong erzählte mir von seiner beautiful world, Klänge trugen mich in die verschiedensten Plätze der Welt. Ich war der king of the bongo, im nächsten Moment entführten mich Buzuki-Klänge in die Ägäis. Abztrakkt erklärte mir seine dualistische Weltsicht, bevor ich weiter mit Phong Bak nach meinem Gleichgewicht suchte.
Ich wurde melancholisch, besänftigt, aufgerüttelt, zum Träumen angeregt. Meine Gedanken schweiften ab. Der into the wild Soundtrack schlug ein wie eine Bombe und trug mich unendlich weit über die Weite der Landschaft.
In mir existieren zwei Teile. Der eine ist neugierig bis zum Anschlag, voller Hoffnung und Erwartungen, mitgerissen vom Leben, risikobereit bis zum Draufgängertum, sorglos und optimistisch. Die Dinge können sich nur gut entwickeln.
Der Antagonist könnte unterschiedlicher nicht sein: er ist in Erwartung der großen Katastrophe, die sicher kommen wird, skeptisch, misanthropisch, ängstlich und pessimistisch. Der plötzliche Tod ist für ihn keine Überraschung, sondern unausweichlich.
Naturgemäß verstehen sich die beiden nicht besonders gut. Ich habe oft das Gefühl zwischen beiden zu stehen, hin- und hergerissen zwischen beiden Polen. Das funktioniert gut, solange ich genug Ironie empfinde, um das Ganze als bizarres Theaterstück meines Egos wahrzunehmen. Kommt mir die Ironie abhanden, kann das aber auch schnell sehr ungemütlich werden….
Angesichts negativer Gedanken fällt es extrem schwer im Hier und Jetzt zu bleiben. Manchmal beschleicht mich Hysterie – ich weiß nicht was mich genau erwartet, aber ich weiß, dass mir nichts passieren darf, weil mich sonst erst nach Tagen Jemand finden würde – wenn überhaupt.

„Wie die meisten war ich ein Suchender, unzufrieden und immer auf Achse, dann wieder ein kopfloser Draufgänger. Nie hatte ich genug Muße, großartig darüber nachzudenken, aber ich spürte, dass ich instinktiv richtig lag. Ich hielt es mit dem Optimismus der Heimatlosen, der besagte: wir waren auf dem richtigen Weg, einige kamen unglaublich gut voran und die Besten von uns würden es irgendwann wie von selbst über den Berg schaffen.
Gleichzeitig wurde ich den dunklen Verdacht nicht los, dass unser Leben eine verlorene Sache war und wir wie Schauspieler in einer sinnlosen Odyssee herumirrten und uns selbst in die Tasche logen. Es war die Spannung zwischen diesen beiden Polen – einem ungebrochenen Idealismus auf der einen und der Ahnung vom drohenden Untergang auf der anderen Seite – die mich auf den Beinen hielt.“

Hunter S- Thompson: Rum Diary

Auch jetzt war ich mir über den richtigen Weg nicht ganz im Klaren. Ich hoffte nur, dass ich nicht über das Schneefeld den Gletscher hinauf gehen musste - dafür war ich nicht ausgerüstet. Das Schneefeld reflektierte gleißendes Licht in meine brennenden Augen.

 


Ich fragte mich, worauf ich mich eingelassen hatte. Erst als ich einige aufgeschichtete Steine, die als Wegweiser dienen und schließlich eine Fahne auf der Passhöhe erkennen konnte, schwanden die letzten Zweifel. Der letzte Teil führte über vereiste Stellen und wurde extrem steil. Als ich den Pass erreichte, fiel die Anspannung von mir ab und ein Jubelschrei entfuhr meiner Kehle – dort wo er gestern stecken geblieben war.


Ich stieg den westlichen Grat hinauf, um noch mehr von der phantastischen Kulisse in mich aufzunehmen. Das Wetter war zwar nicht so klar wie am gestrigen Tag, so dass man den K2 nicht erkennen konnte, aber imposant war der Anblick allemal. 
Der Kanji-La markiert den Übergang von Ladakh nach Zanskar, auch wenn das eigentliche Zanskar-Tal etwas weiter südlich liegt. Dieser Pass war es auch, der den ersten Ausländer nach Zanskar führte – das war wohl erst im 19. Jahrhundert. 


Ich spürte die Höhe – meine Füße kribbelten, als wäre ein Ameisenstaat dabei, in meinen Schuhen einen Gottesstaat zu errichten. Ich blieb eine knappe halbe Stunde oben. Es war extrem windig und entsprechend kalt. Vor mir lag ein langer Abstieg. Die 1000 Meter, die ich hinaufgestiegen war, musste ich nun wieder über ein ausgedehntes Geröllfeld hinabsteigen. 



Meine Füße schmerzten inzwischen brutal. Doch es war ein Wettlauf mit der Zeit. Zwar hatte ich den Pass gegen 15:30 Uhr erreicht, aber ich ahnte schon, dass ich in die Dunkelheit kommen würde. Nach einigen Stunden, die eigentlich weit jenseits meiner Kräfte lagen, erreichte ich eine Quelle und ich betrat eine enge Schlucht. Die Dämmerung war bereits hereingebrochen. Immer wieder musste ich den Fluss queren – was aber aufgrund der Steine, die als Schneebrücken dienen, recht leicht war. Inzwischen brauchte ich meine Taschenlampe. Als ich schon einige Zeit durch die nur durch den Mondschein und das schwache Licht meiner Stirnlampe erhellte Tal lief und nur noch mechanisch von einer Flussseite auf die andere wechselte, zeichnete sich ab, das ich kurz davor stand, ein größeres Seitental zu erreichen – dort musste auch der Lagerplatz sein. Diese Erkenntnis hinterließ mich euphorisch, als sich die Schlucht weiter verengte, bis das Ufer verschwand, und ich mich direkt im Fluss befand. Da ich nicht erahnen konnte, wie tief der Fluss werden würde, versuchte ich meine Beine so zu spreizen, dass ich mich mit beiden Füßen an der Steilwand abdrücken konnte. So eng war der Fluss bereits. Da durchzuckte mich ein fieser Schmerz im linken Knie. Offenbar war einer Sehne die Belastung zu viel geworden. Da stand ich nun im Fluss, es war stockdunkel, und meine Stimmung drohte in dieselbe Schattierung zu driften. Schritt für Schritt hinkte ich durch das Nadelöhr. Nun war mir egal, ob ich nass wurde. Ich war reichlich verzweifelt. Plötzlich zeichnete sich ein leuchtendes Zelt vor mir ab und mit einem Schlag war die Euphorie zurück. Zwei Minuten später befand ich mich tatsächlich am felsigen Lagerplatz, den die Gruppe vom Vorabend für sich in Beschlag genommen hat. Meine Erleichterung war grenzenlos. Ich fand einen Platz inmitten der anderen Zelte und wurde - nachdem die Reisegruppe gegessen hatte – von den Ladakhi eingeladen, mit ihnen Dal (Reis mit Linsenbrei und etwas Gemüse) zu essen. Ich war überaus dankbar für die zwei Teller und den heißen Tee. Sie erklärten mich für verrückt, aber ihre Sympathie war dennoch unverkennbar. Wir redeten anderthalb Stunden, bevor ich völlig erschöpft in mein Zelt sank.


Tag 8 Kanji La Base Camp II –Rangdum

die einzige Flussquerung an diesem Tag - auf der anderen Seite sieht man das Nadelöhr der Schlucht...

Nun – es gibt in der Tat erfreulichere Aussichten als 15 Kilometer mit einem ramponierten Knie auf völlig offenen Füßen zu laufen. In der Nacht hatten die Füße gebrannt, als würde ich nach einer Barfuß-Schneewanderung vor dem siedenden Heizkörper meine Füße aufwärmen.  Da tröstete die Aussicht, dass es sich um eine „relatevely straight-forward stage“ handelte, nur wenig. Immerhin war es der letzte Tag und am Abend würde ich das Kloster von Rangdum erreicht haben. Meine Geschwindigkeit war suboptimal. Ich setzte nur noch einen Fuß vor den anderen und quäle mich die vielen Seitentäler hinauf und hinunter. Drehungen des Kniegelenks schmerzten höllisch und jedes Auftreten war qualvoll. Es war besser, nicht an die Füße zu denken.

 

Drehungen des Kniegelenks schmerzten höllisch und jedes Auftreten war qualvoll. Es war besser, nicht an die Füße zu denken.

Nach etlichen Stunden, erreiche ich den Grund des Tals und konnte nun das Kloster und die dahinterliegenden Berge vor mir liegen sehen.
Ich war schon lange jenseits von Gut und Böse und ich versuche jeden Gedanken über den Zustand meiner Füße aus meinem Kopf zu verbannen. Endlos trotte ich auf einem steinigen Pfad gen Ziel. Schliesslich erreichte ich halbtot Rangdum.


Dort traf ich erneut auf den Führer der Gruppe, der so freundlich war, mir einen Fahrer zu organisieren. Dieser brachte mich in das 5 Kilometerentfernte Örtchen Juldo. Das Zimmer war überteuert und das Bad hatte kein fließendes Wasser – aber mir war alles egal. Ich war nur froh, endlich angekommen zu sein. In der benachbarten Truckerdhaba aß ich ein wenig Dal. Auf der Glasscheibe prangte ein Konterfei des iranischen Religionsführers Chomeinei – schließlich sind die Moslems im nahegelegenen Kargil Schiiten und entsprechend nah am iranischen Revolutionshelden. Nach der extremen Ruhe der Wanderung könnte der Kontrast zu der umtriebigen Dhaba kaum größer sein.

Am nächsten Tag erreichte ich mit dem Jeep die Provinzhauptstadt von Zanskar – Padum. 


Hier endete die Wanderung endgueltig mit einem feuchtfröhlichen Abend mit Jim, Rupert und einem Schweizer Pärchen, die sich mit dem Fahrradauf Weltreise befinden, ihren endgültigen Abschluss.  Und dort war es auch, wo ich einsam aber zufrieden meinen 31. Geburtstag feierte.




Jenseits von Kibber - am (gefühlten) Ende der Welt in Spiti

Chitkul - nahe der tibetischen Grenze in Kinnaur

Gangotri - Reise zur spirituellen Quelle des Ganges


Kommentare:

  1. Alter Schwede. Ich liebe deine Abenteuer und ich beneide dich um deine Erfahrungen, auch wenn dir das manchmal bestimmt schwer fällt, zu glauben...Keep on fighting!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freu mich sehr, wenn Dir meine Reiseberichte gefallen! Ich geb mein Bestes, um das Nomadenleben noch etwas fortzusetzen. Natuerlich hat alles seinen Preis - aber das ist das Leben, das ich aktuell fuehren will.

      Löschen
  2. i don't understand the words but my, the pictures are enough to convince me it must've been an awesome trek. the mountain vistas are simply majestic.

    halfwhiteboy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you very much! It was really awesome and at he same time the most challenging trek I did so far. I hope to be able to translate my blog post one day. But its still long down the road. Many greetings!

      Löschen
  3. Toller Bericht! Hut ab, dass du das durchgezogen hast und das auch noch alleine! Ich war Mitte September 2013 zu zweit unterwegs, der Plan war die gleiche Route nur über den Kanji La weiter nach Dibling und via Lingshed zurück am Zanskar Trek nach Lamayuru. Auch wir waren überrascht, wie anstrengend die Durchquerung vom Shilakong Gorge ist. Selbst Mitte September war der Fluss nicht ganz ohne – als es dann auch noch am Nachmittag angefangen hat zu regnen, mussten wir mitten am Weg campen. Auch am nächsten ging es uns ähnlich, wir dachten, wir haben es bald geschafft, aber es nahm einfach kein Ende. Am Ende des Canyons gibt es ja einen netten Zeltplatz, dort haben wir nochmal Trekkingguide und Karten studiert und uns gefragt, ob wir die weitere Route überhaupt schaffen werden. Schließlich war die Etappe durch den Canyon als normal beschrieben, der weitere Weg aber „remote“ und wir wussten jetzt nicht mehr, wie wir die Schierigkeitsangaben einordnen sollen. Dazu kam, dass uns auch niemand begegnet ist, wir das zwar genossen haben, aber es wäre doch schön gewesen, sich mal mit jemanden über den Weg austauschen zu können. Wie auch immer, wir haben uns für eine alternative Roure entschieden, weiter über den den Singutse La auf den Zanskar-Highway und von dort aus über den Konze La und Stakspi La nach Alchi. Hier wussten wir wenigstens, dass es keine weiteren Flussquerungen mehr gab und der Weg doch häufiger begangen wird. Auch, wenn wir wieder niemanden trafen außer Einheimische in den Dörfern, so war der weitere Weg leicht zu finden. Ich habe aber in den restilchen Tagen oft daran gedacht, wie es wohl wäre Richtung Kanji weiterzugehen und ob wir es geschafft hätten. Nach deiner Beschreibung bin ich fast froh, es nicht versucht zu haben. Deswegen Hut ab für diese Variante und viel Glück weiterhin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabriela! Vielen Dank fuer Deinen interessanten und ausführlichen Kommentar und Dein Lob!
      Da hattet Ihr Euch eine ganz schön heftige Tour rausgesucht. Nach dem Kanji La über Dibling, Lingshed und Photoksar hätte Euch alles abverlangt. Die Gruppe, der ich begegnet bin war auf dieser Route unterwegs – allerdings tiptop ausgestattet, mit Pferden, Equipment und Team von Ladakhis.
      Die Geschichte von der Shila-Schlucht ist echt ein Hammer. Ich habe danach alle Reisebeschreibungen gelesen und überall hieß es, außerhalb von Juni und Juli sei die Durchquerung keine große Sache. Das kann ich nun wirklich nicht bestätigen und die Querungen am Nachmittag waren sehr gefährlich. Von da an war es bisweilen schwierig den weiteren Verlauf des Treks zu erahnen. Und die Beschreibung vom Basecamp zum Kanji La war schlicht irreführend. Die Besteigung des Passes alleine war eine große Herausforderung – mit dem Irrweg war es eigentlich jenseits von Gut und Böse. Ohne unbedingten Willen wäre ich keinen Meter weiter gekommen. Es ist unbedingt zu empfehlen zumindest einen Führer auf dieser Tour zu haben.
      Und angesichts der Route waren über 30 Kilogramm auf dem Rücken auch kein Hit…
      Eure Route klingt aber auch spannend und es war sicher die richtige Entscheidung…

      Löschen