Dienstag, 29. Oktober 2013

Sehnsuchtsorte: Chitkul



Von Kibber aus gelangte ich über Kaza nach Tabo, wo ich drei Nächte verbrachte, um mir eines der wichtigsten buddhistischen Klöster Spitis anzusehen. Um von hier aus weiter nach Kinnaur zu gelangen, benötigt man eine Genehmigung (Inner Line Permit), die man im Hauptort Spitis - Kaza, erhält. Oder in Reckong Peo, dem Verwaltungszentrum von Kinnaur, wenn man von Süden kommt. Photographieren ist strengstens verboten, da auch diese Straße wichtig für die Versorgung des Miiltär ist.

Nach einer eindrucksvollen Fahrt entlang der tibetischen Grenze (Sumdo ist nur zwei Kilometer von Tibet entfernt) über die Malling Side, eine tückische, instabile Bergflanke, eine ständigeUrsache für Erdrutsche, immer entlang des Spitiflusses  und schließlich des Sutlej, der von Tibet aus nach Indien strömt und Kinnaur maßgeblich formt, erreichte ich spät abends Reckong Peo. Zuvor hatte ich noch einmal den Bus wechseln müssen, nachdem ein Erdrutsch die Straße blockierte – nicht umsonst handelt es sich um eine der gefährlichsten Straßen Indiens.

Anstatt ins 500 Meter höhergelegene Kalpa weiterzufahren, entschied ich mich eine Nacht in der wenig einladenden Provinzhauptstadt Kinnaurs zu verbringen und am nächsten Tag Chitkul im Sanglatal anzusteuern. Ausschlaggebend war die Beschreibung in einem Radfahrerführer für den indischen Himalaya, von dem mir ein Freund Kopien gegeben hatte. 
Am Nachmittag fuhr der Bus über den Abzweig in Karsham ins Sanglatal. Der untere Teil des malerischen Tals, nimmt das Hydropower-projekt Basa III mit zwei mächtigen Dämmen der Landschaft Einiges von ihrem Reiz. „no dream too big“ preist sich die Firma Jayee selbst. Bald darauf sind es große Apfelplantagen, die das Bild dominieren. Gerade wurden sie abgeerntet. Schließlich dünnte die Landschaft immer weiter aus und wurde immer felsiger. Das Panaroma wusste mich auch nach vier Monaten im indischen Himalaya noch immer tief zu beeindrucken.


Chitkul liegt auf 3450 Metern und thront über dem Sanglatal. Der Ort liegt unmittelbar an der Baumgrenze. Auf der anderen Seite des Flusses zieht sich ein kleiner, aber dichter Wald noch höher. Die Ebene, in der Chitkul liegt, ist hingegen eine Felslandschaft, die nur wenig Platz für Felder bietet. Doch auch im Oktober noch zog der Ort viele indische Touristen an, die mit Jeeps oder eigenen Bussen anreisten, um einen Pilgerweg in umittelbarere Nähe des Kinner Kailash und der Nanda Devi, zu beschreiten Für die meisten westlichen Besucher war es hingegen zu spät, um hierher zu kommen. Auch in der prallen Bergsonne war es bereits gegen vier Uhr nachmittags bitterkalt.


Das Dorf schmiegt sich an den Berghang und ist geprägt von kleinen Holzhäusern mit beeindruckenden Holzschnitzereien. In Chitkul leben etwa 600 Menschen.



In den drei Haupttempeln verehren die Dorfbewohner die lokale Gottheit Mathi. 




Es gab inzwischen einige mehrstöckige und weiter wachsende Gasthäuser am Ort, die hauptsächlich von indischen Touristen und Pilgern belegt wurden, die kommen, um den Kinner Kailash zu umrunden – der Kinner Kailash gilt als Winterresidenz von Lord Shiva.

Nach Norden führt die Straße weiter. Doch es handelt sich um eine indisch-tibetische Armeeroute und nach 3 Kilometern kommt ein erstes Armeecamp, das den weiteren Weg versperrt. Tibet liegt 30 Kilometer entfernt und ist doch unerreichbar.


Gen Osten führt eine Wanderung bis nach Gangotri – leider war es für diese Wanderung inzwischen entschieden zu kalt. 
Früher gab es eine Pilgerroute, auf der man sowohl den Kinner Kailash als auch den Kailash in Westtibet, der von Sikhs, Jainas, Buddhisten, Bön und Hindus als  „Zentrum des Universums“ gleichermaßen verehrt wird. Maos katastrophale „Kulturrevolution“ in Tibet hat diese Pilgerroute völlig abgeschnitten und bleibt unzugänglich.

Von Chitkul aus kann man Teile der Kinner Kailash- und Gharwal-Bergkette in Uttharkand sehen. Der Kinner Kailash ist nicht direkt zu sehen, dafür ist Kalpa der bessere Ort. Hier alle weiteren Impressionen aus Chitkul:











Kommentare:

  1. Na du kommst ja rum :D Und was sind denn bitte Hardcorehippies?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich geb mein Bestes... unter Harcorehippies verstehe ich Typen, die alles tun, um jeglichem Cliche zu entsprechen: barfuss und in Sackhosen durch indische Staedt laufen, vor verwunderten Einheimischen jonglieren und ueber nichts anderes als Yoga, Tantra, Meditation und hoehere Bewusstseinsebenen sprechen. Ich habe nichts gegen eine dieser Dinge, aber geballt finde ich es einfach arg uebertrieben. Ich gebe mir groesste Muehe nicht zu urteilen (was mir oft nicht gelingt), aber es haelt mich nicht lange an solchen Orten, an denen viele solcher Typen rumhaengen. Soll nicht heissen, dass ich besser waere. Viele sind sicher ausgesprochen nett. Es ist mir einfach zu viel... Liebe Gruesse! Oleander

      Löschen
  2. Was für wunderbare Fotos. Ich möchte dort auch gerne hin. Kennst Du eigentlich den neuen Blogger-System Anbieter qwer.com ? Ich würde mich sehr über eine Antwort auch per Email von Dir freuen. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg mit Deinem Blog.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Im Moment bin ich ganz zufrieden... Grüsse!

      Löschen